Schulsozialarbeit

Lie­be Eltern,

ich hei­ße Car­men Hahn und bin an der Burg-Grund­schu­le in Ulmen für die Schul­so­zi­al­ar­beit zustän­dig. Neben der Grund­schu­le Ulmen betreue ich die Grund­schu­le in Büchel.

Was ist Schul­so­zi­al­ar­beit?

Schul­so­zi­al­ar­beit ist ein ergän­zen­des und berei­chern­des Ange­bot bei der Erfül­lung des päd­ago­gi­schen Auf­tra­ges der Schu­le. Da die erzie­he­ri­schen Auf­ga­ben wäh­rend der Schul­zeit in den letz­ten Jah­ren ste­tig umfang­rei­cher gewor­den sind und es in den Schu­len nicht mehr um die rei­ne Wis­sens­ver­mitt­lung gehen kann, stellt Schul­so­zi­al­ar­beit ein not­wen­di­ges Seg­ment dar, die­sem umfäng­li­chen Auf­trag gerecht zu wer­den.

Auf­ga­ben­fel­der

Mei­ne Auf­ga­be glie­dert sich in, Ein­zel­fall­hil­fe, Grup­pen­ar­beit und Kon­flikt­be­wäl­ti­gung.

Ein­zel­fall­hil­fe bezeich­net die indi­vi­du­el­le Unter­stüt­zung von Schü­le­rin­nen und Schü­lern bei häus­li­chen, schu­li­schen und emo­tio­na­len Pro­ble­men. In Ein­zel­ge­sprä­chen ent­wi­ckeln und fin­den wir gemein­sam eine indi­vi­du­el­le Pro­blem­lö­sung, um so eine posi­ti­ve Per­spek­ti­ve zu erschlie­ßen. Hier­bei soll der Blick auf die Stär­ken jedes Ein­zel­nen gelenkt wer­den, Benach­tei­li­gun­gen abge­baut und Fähig­kei­ten auf­ge­baut wer­den. Für eine best­mög­li­che Unter­stüt­zung ist die Ein­be­zie­hung und Zusam­men­ar­beit mit  Eltern und Leh­rern immens wich­tig. Die Ver­net­zung mit ande­ren Bera­tungs­stel­len und Ein­rich­tun­gen  (z.B.: Jugend­amt, Lebens­be­ra­tungs­stel­le, the­ra­peu­ti­sche Ange­bo­te, Arbeits­amt etc.) ermög­licht es mir, in schwie­ri­gen Lagen gezielt zu unter­stüt­zen und bei Bedarf pas­sen­de Kon­tak­te zu ver­mit­teln.

Zur Stär­kung der Klas­sen­ge­mein­schaft  füh­re ich inter­ve­nie­rend und prä­ven­tiv sozi­al­päd­ago­gi­sche Pro­jek­te zu The­men wie „Mob­bing“, „gewalt­freie Kom­mu­ni­ka­ti­on“ oder „sozia­les Ler­nen“ durch. Die­se kön­nen in Form von regel­mä­ßi­gen Pro­jekt­an­ge­bo­ten oder ein­ma­li­gen Pro­jekt­ta­gen statt­fin­den. Gera­de im Grund­schul­be­reich sind die­se von beson­de­rer Bedeu­tung, um ungüns­ti­ge Rol­len nicht zu fes­ti­gen und den Spaß am gemein­sa­men Ler­nen zu erhal­ten und zu stär­ken.

Bei zwi­schen­mensch­li­chen Kon­flik­ten, die im Schul­all­tag immer wie­der ent­ste­hen kön­nen, bie­te ich indi­vi­du­el­le Unter­stüt­zung für ein­zel­ne Schü­ler, Grup­pen oder gan­ze  Klas­sen an. Dies kann in Form von Gesprä­chen, Pro­jek­ten oder kurz­wei­li­ger Kri­sen­in­ter­ven­ti­on erfol­gen.

Bei mei­nen Auf­ga­ben als Schul­so­zi­al­ar­bei­te­rin unter­stützt mich mei­ne Hün­din Bel­la. Bel­la ist aus­ge­bil­det in der tier­ge­stütz­ten Päd­ago­gik. Sie ist bereits seit August 2017 als Schul­hund durch eine AG (Ganz­tags­schu­le) im Schul­le­ben inte­griert.

Ich freue mich auf eine gute Zusam­men­ar­beit!

Herz­li­che Grü­ße

Car­men Hahn

Prin­zi­pi­en mei­ner Arbeit:

  • Nied­rig­schwel­lig­keit (ansprech­bar zu fast jedem Zeit­punkt, ver­läss­li­che Beset­zung des Büros)
  • Frei­wil­lig­keit
  • Auf­su­chen­de Sozi­al­ar­beit (zum Bei­spiel in Form von Haus­be­su­chen)
  • Akzep­tie­ren­de Sozi­al­ar­beit (Respekt­vol­ler Kon­takt mit dem Rat­su­chen­den)
  • Offen­heit für alle Schü­le­rin­nen und Schüler/Lehrerinnen und Lehrer/Eltern
  • Ver­trau­lich­keit (Wah­rung der Schwei­ge­pflicht, Aus­nah­me: Kin­des­wohl­ge­fähr­dung)
  • Res­sour­cen­ori­en­tier­tes Arbei­ten (Stär­kung und Erwei­te­rung der Kom­pe­ten­zen)
  • Sys­te­mi­scher Ansatz (Den­ken in Zusam­men­hän­gen unter Ein­be­zie­hung aller Lebens­be­rei­che)
  • Ver­net­zen­des Arbei­ten (Zusam­men­ar­beit mit exter­nen Bera­tungs­stel­len und Hil­fein­stan­zen)

Sprech­zei­ten: Mo-Mi     08:00–12:00 Uhr

Email: carmen.hahn@cochem-zell.de

Tele­fon: 0160/ 7137152